Gruß Schädlingsbekämpfung Kammerjäger Hamburg Mobile

Toggle Nav

Deutsche Wespe - Paravespula germanica

Vorkommen

Nester an dunklen Stellen in Erde oder Hohlräumen, auch in Häusern, Nest aus zersetztem Holz und Speichel, Waben mit Hülle aus einzelnen Taschen, die allseits befestigt sind, kugelförmig, 50 x 50 cm, Farbe grau, Nahrung zur Fütterimg der Brut eiweißreich (Insektenjagd, Nagen an Aas und Fleisch), sonst kohlenhydratreich (Blütenbesuch, Früchte, Obstsäfte...)

Wissenswertes

Stich mit Gift, Stachel bleibt nicht im Opfer hängen, Volksstärke im Spätsommer 1000-7000, Temperaturregulierung: Kühlen durch Eintrag von Wasser, Wärmen durch Flügelzittern, Sehvermögen im UV-Bereich

Aussehen

Deutsche WespePhoto by Bernie, Public Domain
Deutsche Wespe
  • Arbeiterin: 12 - 16 mm land
  • Königin: 17 - 20 mm
  • Männchen: 13 - 17 mm

Alle Imagines geflügelt, häutige Vorder- und Hinterflügel ständig verbunden, gelb-schwarz gestreifter Hinterleib mit Stachel, gekniete Fühler, Stirn mit 3 schwarzen Punkten auf gelbem Grund

Lebensweise

Befruchtete junge Königin überwintert, Beginn des Nestbaus April-Mai, Eiablage, nach Schlupf der ersten Arbeiterinnen legt Königin nur noch Eier, Befruchtung im Herbst, Männchen sterben bald danach, Königinnen verlassen Nest, Volk stirbt im Spätherbst ab

Entwicklung

Holometabol, aus unbefruchteten Eiern entstehen Männchen, aus befruchteten Arbeiterinnen und Königinnen

  • Eiablage: In jede Wabenzelle wird 1 weißes Ei geklebt
  • Larve: weiß, bein- und augenlos, füllen nach 3 Larvenhäutungen Wabe aus, zur Verpuppung wird ein Deckel gesponnen, der vom geschlüpften Imago durchnagt wird
  • Imago: Auftreten April bis Oktober

Bekämpfung

Gemeine Wespe - Paravespula vulgaris

Vorkommen

Nester an dunklen Stellen in Erde oder Hohlräumen, auch in Häusern, Nest aus zersetztem Holz und Speichel, Waben mit Hülle aus einzelnen Taschen, die allseits befestigt sind, kugelförmig, 50 x 50 cm, Farbe ocker-hellbraun, Nahrung zur Fütterimg der Brut eiweißreich (Insektenjagd, Nagen an Aas und Fleisch), sonst kohlenhydratreich (Blütenbesuch, Früchte, Obstsäfte...)

Wissenswertes

Stich mit Gift, Stachel bleibt nicht im Opfer hängen, Volksstärke im Spätsommer 1000-5000, Temperaturregulierung: Kühlen durch Eintrag von Wasser, Wärmen durch Flügelzittern, Sehvermögen im UV-Bereich

Aussehen

Gemeine Wespe
  • Arbeiterin: 12 - 14 mm land
  • Königin: 16 - 19 mm
  • Männchen: 13 - 17 mm

Alle Imagines geflügelt, häutige Vorder- und Hinterflügel ständig verbunden, gelb-schwarz gestreifter Hinterleib mit Stachel, gekniete Fühler, Stirn mit einem unten erweiterten schwarzen Längsstreifen auf gelben Grund

Lebensweise

Befruchtete junge Königin überwintert, Beginn des Nestbaus April-Mai, Eiablage, nach Schlupf der ersten Arbeiterinnen legt Königin nur noch Eier, Befruchtung im Herbst, Männchen sterben bald danach, Königinnen verlassen Nest, Volk stirbt im Spätherbst ab

Entwicklung

Holometabol, aus unbefruchteten Eiern entstehen Männchen, aus befruchteten Arbeiterinnen und Königinnen

  • Eiablage: In jede Wabenzelle wird 1 weißes Ei geklebt
  • Larve: weiß, bein- und augenlos, füllen nach 3 Larvenhäutungen Wabe aus, zur Verpuppung wird ein Deckel gesponnen, der vom geschlüpften Imago durchnagt wird
  • Imago: Auftreten April bis Oktober

Bekämpfung