Gruß Schädlingsbekämpfung Kammerjäger Hamburg Mobile

Toggle Nav

Gemeine Stechmücke - Culex pipiens

Vorkommen

  • In der Nähe von Gewässern (Larvenentwicklung), Kleinstgewässer wie Regentonne, Altreifen oder dauerhafte Pfützen ausreichend
  • Kann bis 22 km von Brutstätte fliegen
  • Weibchen saugen nachts und in der Dämmerung Blut
  • Männchen saugen Pflanzensäfte
  • Larven fressen durch Strudelorgan Mikroorganismen

Wissenswertes

  • Überträger von z.B. Malaria, Arbo-Viren
  • Lästlinge
  • Juckende Stiche, Infektionen nach Kratzen

Aussehen

Gemeine StechmückePhoto by Urmas Tartes, CC BY-SA 4.0
Gemeine Stechmücke
  • Imago: 7 mm, zartgliedrig, bräunlich, stumpf zulaufender Hinterleib, Stechrüssel, lange Beine
  • Larve: Beinlos, bis 7 mm, abgesetzter Kopf mit kurzen Fühlern, Körper segmentiert, liegt abgewinkelt zur Wasseroberfläche, Atemrohr mit Haarbüscheln

Lebensbedingungen

80 - 100 % rLF optimal, Überwinterung als befruchtetes Weibchen in Kellern, Ställen, Kanalisation...

Entwicklung

Holometabol, Entwicklungsdauer ca. 3 - 5 Wochen, 4 - 7 Generationen / Jahr

  • Eiablage: Ablage mehrerer Gelege mit 100 - 400 Eiern an der Wasseroberfläche (Eischiffchen)
  • Larve: 4 Larvenstadien, Larvalentwicklung 1 - 3 Wochen, Puppe 5 mm lang, kommaförmig, hängt an der Wasseroberfläche, 2 - 4 Tage Puppenruhe
  • Imago: Sirrender Anflug, Männchen neigen zur Schwarmbildung, Weibchen fliegen zur Paarung in die Schwärme, Lebensdauer: Männchen 6 - 7 Tage, Weibchen einige Wochen

Malariamücken - Anopheles

Vorkommen

In der Nähe von Gewässern (Larvenentwicklung), Kleinstgewässer wie Regentonne, Altreifen oder dauerhafte Pfützen ausreichend, kann bis 22 km von Brutstätte fliegen.
Weibchen saugen nachts und in der Dämmerung Blut, Männchen saugen Pflanzensäfte, Larven fressen durch Strudelorgan Mikroorganismen

Wissenswertes

  • Vektoren von z.B. Malaria, Arbo-Viren
  • Lästlinge
  • Juckende Stiche, Infektionen nach Kratzen

Aussehen

Anopheles stephensiPhoto by Jim Gathany, Gemeinfrei
Anopheles stephensi
  • Imago: 7 mm, zartgliedrig, bräunlich, stumpf zulaufender Hinterleib, Stechrüssel, lange Beine
  • Larve: Beinlos, bis 7 mm, abgesetzter Kopf mit kurzen Fühlern, Körper segmentiert, liegt parallel zur Wasseroberfläche, ohne Atemrohr

Lebensbedingungen

80 - 100 % rLF optimal, Überwinterung als befruchtetes Weibchen in Kellern, Ställen, Kanalisation...

Entwicklung

Holometabol, Entwicklungsdauer ca. 3 - 5 Wochen, 4 - 7 Generationen / Jahr

  • Eiablage: Ablage einzeln, 300 / Weibchen
  • Larve: 4 Larvenstadien, Larvalentwicklung 1 - 3 Wochen, Puppe 5 mm lang, kommaförmig, hängt an der Wasseroberfläche, 2 - 4 Tage Puppenruhe
  • Imago: Sirrender Anflug, Männchen neigen zur Schwarmbildung, Weibchen fliegen zur Paarung in die Schwärme, Lebensdauer: Männchen 6 - 7 Tage, Weibchen einige Wochen